5 Grundregeln für das Logo erstellen. – KISS

1.)KISSkeep it simple and stupid – Mach es so einfach wie möglich!

Je einfacher das Logo, desto einprägsamer ist es.

Ein gutes Beispiel hierfür ist das Nike-Logo. Es ist extrem simpel und dennoch eines der bekanntesten Logos der Welt.

Allerdings: man muss der KISS – Regel schon am Anfang folgen, also wenn es darum geht, erste Ideen und Scribbles fürs Logo erstellen zu Papier zu bringen. Manchmal steht am Anfang auch eine recht komplizierte Idee, die dann während des Entwicklungsprozesses auf ihren Ursprung zurück geführt wird.

Für die Umsetzung heißt das: Man sollte die Entwürfe aufs Essentielle reduzieren und von allem Überflüssigem befreien.

Das bedeutet auch: Zurückhaltung bei Effekten.

Adobe Illustrator, Freehand, Photoshop und all die anderen Grafikprogramme sind wirklich mächtige Werkzeuge mit vielen Filtern und Effekten, die man aufs Logo anwenden kann, aber davon sollte man sich nicht unbedingt mitreißen lassen – zu leicht geht die eigentliche (und richtige) Grundidee verloren!

Es gibt für all diese Filter und Effekte den richtigen Einsatzzweck, aber die Logogestaltung ist es nicht. Noch mehr Tipps fürs Logo erstellen gibt es hier:

Über juergen.huemmer

Firmenlogos 24 bietet Logodesign, Corporate Design, Kommunikation von höchster Qualität zu erschwinglichen Preisen. Seit 15 Jahren entwickle ich Firmen-Designs, ob Logodesign für Firmengründer, oder komplette Logo-Relaunches für größere Unternehmen. Ich liebe diesen Beruf – Sie werden es an Ihren Entwürfen sehen!

21. November 2011 von juergen.huemmer
Kategorien: Allgemein | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Slam dunkin like Shqualile O’Neal, if he wrote informative articles.

    • Och Oli,was haste denn gegen den atueellkn Schriftzug? Einfach, schick, auf den Punkt und macht sich sicher auch super auf nem Trikot!Sieht auf jeden Fall deutlich besser aus als der Logovorschlag!Mit minimalistischen Grüßen,Uli

Hinterlasse einen Kommentar zu Jessalyn Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert